FOTO-TOUR: Der jüdische Friedhof in Weissensee

von Erik Boß (Kommentare: 4)

32 Fotos vom Januar 2014

In Weissensee befindet sich ein großer jüdischer Friedhof. Er wurde im Jahre 1880 eingeweiht und hat die Progromnacht sowie die Weltkriege weitgehend unbeschadet überstanden.

Für mich war es überhaupt der erste Besuch auf einem jüdischen Friedhof. Die Konfrontation mit der Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus findet hier unmittelbar statt. Weit hinten, im entlegendsten Teil des Friedhofs, gibt es ein Urnenfeld, in dem Ermordete aus den Konzentrationslagern beigesetzt wurden.

Darüber hinaus sagt dieser Friedhof sehr viel über das Leben und was wichtig ist darin. Ich war überrascht, wie viele Besucher an diesem eisigen Sonntagvormittag auf dem Areal waren. Das werte ich als ein gutes Zeichen.

Informationen zum jüdischen Friedhof in Weissensee gibt es im Internet, u.a. vom Förderverein Jüdischer Friedhof Berlin.

Vielen Dank für euer Interesse an meiner FOTO-TOUR.
Erik Boß

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Isabella De SIlvestro | 22.02.2014

Guten Tag,
Ich habe diese Bilder von der jüdischer Friedhof sehr interessant gefunden. Ich finde dieses Thema unglaublich wichtig, und deswegen interessiere ich mich davon, lese ich Bücher und schaue Filme darüber. Der Holocaust ist ein sehr dunkler Teil der Geschichte von Deutschland und von der Welt, der aber man nicht vergessen kann. Ich finde, deswegen, notwendig, Arbeiten wie diese zu machen. Man muss sich an den schlechte Sachen erinnern, damit man nicht die gleiche Fehler wieder macht. Die Bilder sind eine gute Repräsentation der Leid und Schmerz, der die Juden in der Zeit gefühlt heben. Sie Überträgen Tod und Einsamkeit. Die Schnee symbolisiert für mich den kalten Winter und die schwierige Zustände. Diese Arbeit hat ein, meiner Meinung nach eine große Bedeutung für die moderne Gesellschaft.

Kommentar von Sebastián Arango | 24.02.2014

Die Bilder sind richtig super gemacht, aber das wichtigste für mich sind die Bedeutungen, die diese dahinter tragen. Die Tatsache, dass dieses jüdisches Friedhof die Kristallnacht und die Weltkriege überstanden hat, ist überraschend und interessant, weil für die Juden in dieser Zeit die Bedeutung eines Friedhofes sich hoch geändert hat, und, dieses Friedhof diese Änderung repräsentiert. Vor der Verfolgung der Juden war ein Friedhof für sie ein Ort, wo das Körper nach dem Tod sich ausspannen konnte und die Tür für das Paradies. Aber während des Nationalsozialismus wurde das Friedhof von den Juden immer noch wie eine Tür gesehen, aber diesmal wie eine Ausgangtür aus der Hölle.
Eine sehr gute Arbeit.
SA, klasse 12c.

Kommentar von Erik Boß | 25.02.2014

Hallo Isabella und Sebastián, eure nachdenkliche, tolerante und friedliche Einstellung stimmt mich zuversichtlich. Gracias.

Erik Boß

Kommentar von Alejandro Diez | 30.01.2015

Hallo Erik, ich finde diese fotoalbum sehr schön und wichtig. Seitdem ich ein Kind war, habe ich viele Bücher gelesen und Filme geschaut über die zweiten Weltkrieg Und interessiere ich mich sehr darüber. Obwohl es furchtbare Zeiten waren für Deutschland und die ganze Welt, bin ich der Meinung dass die Gesellschaft die Geschichte kennen soll, damit es nie wieder passiert. Die Bilder, vorallem mit der Schnee zeigen wohl der Schmerz der Juden während der Kriegjahren.

 

Zurück